Vielen Dank an unser Publikum. Durch euch wurden unsere Performanceabende in Kempten, Isny, Augsburg und Trient zu einem unvergesslichen Erlebnis.

In der Tanzperformance Hundert interpretieren acht in Schwaben lebende und tätige TänzerInnen die Choreografien von sieben nationalen und internationalen Choreografen. Dabei setzen sie sich in der Tanzperformance „hundert“ mit sieben Persönlichkeiten auseinander, die 2015 ihren 100. Geburtstag gefeiert hätten. Neben Edith Piaf, Billie Holiday, Frank Sinatra, Bob Kane, Orson Welles und Augusto Pinochet wird einem der berühmtesten Söhne Bayerns, Franz Josef Strauß, „gehuldigt“. Im Prozess der Entstehung des Stückes wie auch in der Choreografie insgesamt geht es nicht nur um die Darstellung von großen Persönlichkeiten sondern vielmehr auch um die unterschiedliche Herangehensweise unterschiedlicher Choreografen an ein Thema sowie deren Handschrift, was die derzeitige zeitgenössische Tanzsprache widerspiegelt.

Die einzig schwäbische, freie, zeitgenössische Tanzcompany KaRi-dance.COMPANY mit Sitz in Kempten ist bereits seit 1999 auf der Bühne aktiv und erarbeitet nach bisher sieben abendfüllenden Tanzproduktionen eine weiteres Mal eine zeitgenössische Performance, „Hundert“, welche im Herbst 2015 Premiere feiert. Mit ihrer Arbeit als Leiterin der zeitgenössische Tanzcompany will Kaija Klug in der Region Schwaben für eine der spannendsten Darstellungsformen der Bühne, den zeitgenössischen Tanz, eine künstlerische Plattform schaffen. Es soll auch hier, abseits der großen Tanzzentren hochwertige, zeitgenössische Tanzkultur geschaffen und einem wachsenden, heimischen Publikum präsentiert werden. Ein weiterer Aspekt ist zudem, dass mit TänzerInnen aus der Region, heimischen KünstlerInnen die professionelle Möglichkeit der Darstellung sowie der Auseinandersetzung mit ihrem „Handwerk“ und somit auch ein adäquates Arbeitsumfeld geschaffen werden. Zudem sind in der Produktion „Hundert“ neben regionalen und nationalen Choreografen auch internationale Choreografen eingeladen, um im gemeinsamen, künstlerischen Austausch neue kreative Prozesse anzuregen und die Bandbreite der zeitgenössischen Tanzkunst darzustellen.

Leitung: Kaija Klug

Choreografie: Melodie Cecchini (Frankreich – Edith Piaf), Priska Gloanek (Frankreich – Billie Holiday), Simone Roddewig (Kempten/Osnabrück – Frank Sinatra), Marion Sparber (Italien – Bob Kane), Nadine Schuhmann (Kempten – Orson Welles), Jairo Bravo (Mexico – Augusto Pinochet), Ralf Jaroschinski (Aalen – Franz Josef Strauß)

Tanz: Isabel Blengeri, Lenny Conrath, Nicole Neumann, Michael Zino Ofurie, Katja Petry, Nadine Schuhmann, Jana Stadelmann, Marina Zieglgänsberger

Licht: Florian Schellheimer

Gefördert durch den Bezirk Schwaben

www.kari-tanzhaus.de